Bildmotiv

Warenströme, die aufs Wort parieren

Im Herscheider Auslieferungslager der renommierten Do-it-yourself-Marke GAH Alberts GmbH & Co. KG sprechen die Mitarbeiter seit neuestem via Kopfhörer und Mikrofon mit dem SAP-System. Angeschlossen ist das Headset an einen mobilen Sprach-Computer, der sich bequem am Gürtel tragen lässt – den Talkman T5 vom Psion-Teklogix-Partner Vocollect.

An den Regalen haben die Mitarbeiter heute beide Hände frei für die Entnahme der mitunter schweren und sperrigen Metallprodukte. Kein Blick auf Listen oder Displays lenkt ihre Aufmerksamkeit von der eigentlichen Kommissioniertätigkeit ab. Unfallrisiken und Fehlerquote sanken; die Pick-Raten stiegen im Gegenzug signifikant an. Da die mobile Psion-Teklogix-Lösung ohne Middleware zwischen mobilem Endgerät und zentraler Warenwirtschaft auskommt, ist die Implementierung neuer Tasks nicht so zeitaufwändig.

Davon wird die GAH auch in Zukunft profitieren – nämlich wenn es um die Optimierung weiterer Logistikprozesse per Sprachsteuerung, Barcode oder RFID geht. Um Lagermitarbeiter noch flexibler zwischen Regallager, Wareneingang und Verladezone disponieren zu können, wird hier der Workabout Pro Speech von Psion Teklogix zum Einsatz kommen. Durch die hohe Modularität besteht die Möglichkeit, Barcodescanning sowie RFID- und Pick-by-Voice-Anwendungen gleichzeitig einzusetzen.

In Haus und Garten rund um 7 Anwendungsgebiete wie zum Beispiel „Bauen mit Holz“, „Einzäunen und Absichern“ oder „Ordnen und Sortieren“ braucht man mehr Metallprodukte, als so mancher denkt: Pfostenträger, Holzverbinder, Profile, Ordnungssysteme, Riegel, Zaunpfosten, Gartentore, Gitterzäune, und so weiter. Die Liste ließe sich nahezu beliebig erweitern. Das Sortiment von GAH Alberts – als Marke vielen Heimwerkern aus ihrem Baumarkt bestens bekannt – umfasst etwa 10.000 Einzelartikel. Der Traditionshersteller aus dem Sauerland beliefert neben den großen Baumarktgruppen in Deutschland und Europa auch Fachhändler, Katalogversender und Industriekunden.

Am logistischen Puls der Zeit

Außer beständiger Produktinnovation und strengster Qualitätssicherung zählt für die GAH auch hohe Effizienz der Auftragsbearbeitung zu den wettbewerbskritischen Erfolgsfaktoren. „Nur durch permanente Prozessverbesserungen“, sagt Logistikleiter Stefan Thomas, „können wir die Wertschöpfung entlang unserer Supply Chain stetig weiter optimieren und die Erwartungen unserer Handelspartner und Kunden im In- und Ausland heute und in Zukunft adäquat erfüllen.“

Die frühzeitige Adaption innovativer Technologien ist für ihn Mittel zum Zweck, um dieses Ziel zu erreichen. Jüngstes Beispiel dafür ist die Einführung einer mobilen Pick-by-Voice-Lösung von Psion Teklogix im zentralen Auslieferungslager in unmittelbarer Nachbarschaft zum Fertigungsbereich am Firmensitz in Herscheid. Fertigung und Lager erstrecken sich dort auf einer Fläche von insgesamt 30.000 Quadratmetern – genug Raum für gut 25.000 Paletten-Stellplätze, ein ausgedehntes Kleinteilelager sowie Verladezonen mit 23 Lkw-Rampen.

Schneller, sicherer, akkurater

Kommissioniert wird nach dem Mann-zur-Ware-Prinzip mit Schmalgang- und Flurförderzeugen. „Seit Beginn dieses Jahres hören die Mitarbeiter relevante Auftragsinformationen immer im richtigen Moment via Headset in natürlicher Sprache vom SAP-System“, berichtet Stefan Thomas. Sie tragen dazu einen sprachfähigen Mobil-Computer Talkman T5 am Gürtel, der via Wireless LAN an das zentrale Warenwirtschaftssystem angebunden ist. „Beleglose Prozesse mit Barcode-Unterstützung haben wir schon vor Jahren eingeführt“, fährt der Logistikleiter fort. „Pick-by-Voice bringt demgegenüber noch einmal deutliche Zusatzeffekte in Sachen Effizienz und Qualität. Denn Mitarbeiter können nun mit beiden Händen zupacken und sich voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren.“ Bei mehr als anderthalb Meter Greifhöhe in der zweiten Kommissionier-Ebene und zuweilen zwei Meter großen Metallteilen verbessert Sprachsteuerung aber nicht nur die Pick-Geschwindigkeit, sondern auch den Arbeitsschutz.

Rund 60 Mitarbeiter nutzen im Zwei-Schichtbetrieb die mobilen Handheld-Computer. Die Akzeptanz sei durchweg positiv, sagt Stefan Thomas. Nicht ohne Grund hatte er Belegschaftsvertreter von Beginn an in das Projekt mit einbezogen – in die Technologieauswahl ebenso wie in die Neugestaltung der Kommissionierprozesse. Position für Position führt der Talkman T5 die Mitarbeiter heute zum jeweiligen Lagerplatz. Dort hören sie Stückzahl und auf Wunsch die Artikelbezeichnung und bestätigen die Entnahme anschließend durch Sprechen der letzten drei Ziffern des EAN-Codes (European Article Number). „Das SAP-System verifiziert also jeden Einzel-Pick in Echtzeit. Fehlkommissionierungen sind damit so gut wie ausgeschlossen. Unsere Lieferqualität hat sich beträchtlich verbessert“, so der Logistikleiter.

Die Geräte selbst beschreibt er als äußerst robust und absolut tauglich für den Einsatz in rauen Lagerumgebungen: „Das ergonomische Design ist klug durchdacht. Da steht nichts über, was bei eventuellen Stürzen oder Stößen abbrechen könnte. Und der langlebige Akku lässt die Mitarbeiter während der gesamten Schicht nicht im Stich.“ Pro Tag werden gut 1.000 Aufträge mit zirka 30.000 Positionen kommissioniert. Insgesamt arbeitet die Lager-Crew im Schnitt täglich etwa 90.000 Einzel-Picks ab.

Der Mix macht’s

Die Integrationslösung von Psion Teklogix kommt ohne dezidierte Middleware aus. Stattdessen sind die mobilen Abläufe für das Herscheider Lager direkt in der SAP R/3-Komponente LES (Logistik Execution System) hinterlegt. Die zugehörigen Dialoge werden dann vom Talkman T5 in natürliche Sprache übersetzt. Das Anbindungsmodell der GAH macht sich die sogenannten User Exits des SAP-Systems zunutze. Dabei handelt es sich um offene Schnittstellen mit denen die Walldorfer Standard-Software an unternehmensspezifische Bedürfnisse angepasst werden kann. „Eine ausgesprochen flexible und kostensparende Integrationsmethode“, findet Stefan Thomas. „Es müssen keine Middleware-Drittsysteme programmiert, implementiert und anschließend aufwändig gewartet werden. Ausserdem ist durch die RFC (Remote Functio Call) -basierte Direktanbindung eine Unabhängigkeit von bestimmten Endgeräten oder Ident-Methoden gegeben – und das verschafft uns Gestaltungspielraum für künftige Prozessverbesserungen auf der Basis der mobilen Lösung von Psion Teklogix.“

Auf Pick-by-Voice will er sich in diesem Kontext genauso wenig festlegen lassen wie auf irgendeine andere Technologie. Was für ihn vorrangig zählt, sind die Möglichkeiten, Prozesse zu verbessern. „Dafür ist je nach Anforderung ein Mix unterschiedlicher mobiler Erfassungsverfahren die beste Wahl, neben Sprachsteuerung, vor allem Barcodes, aber auch – und dies wird in Zukunft immer wichtiger für uns – automatische Funkidentifikation mit RFID“, so Stefan Thomas. Barcodes spielen beispielsweise im Wareneingang eine Rolle oder in der Verladezone, wo Tag für Tag gut 200 Tonnen umgeschlagen werden. So gibt es spezielle Packstück-Label, deren Strichcodes unter anderem dafür sorgen, dass der Shuttle-Service die ausgehende Ware tatsächlich zur richtigen Verladerampe transportiert. Ganz zuletzt werden die Güter auf dem Lkw dann nochmals anhand des EAN 128 NVE-Etiketts eingescannt, um Fehllieferungen weitgehend auszuschließen. Auch hier soll zukünftig die neueste Generation mobiler Handheld-Computer die alte Gerätegeneration ersetzen und die Echtzeit-Kommunikation mit dem SAP-System ermöglichen. Stefan Thomas hat hierbei den Workabout Pro Speech von Psion Teklogix im Sinn. Warum? „Weil sich diese Geräte durch Zusatzmodule sowohl für Pick-by-Voice als auch für Barcode und RFID erweitern lassen. Sie eigenen sich somit für praktisch jedes logistische Szenario. Und das hieße für uns: mehr Flexibilität bei der bereichsübergreifenden Disposition unserer Mitarbeiter.“

zurück nach oben


Rückrufservice

Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder Services? Wir rufen Sie gerne zurück!

zum Rückruf-Formular